Forschung

 

Gemeinsame Verantwortung für Jugend durch interprofessionelle Netzwerke

Dauer:

April 2009 - März 2012

Inhalte:

Die bisherige Präventionsarbeit mit marginalisierten Jugendlichen ist durch separierte Verantwortungsbereiche gekennzeichnet und oftmals mangelt es an einer koordinierten Vorgehensweise der professionell Tätigen. respect! bietet Jugendrichtern/innen und Jugendstaatsanwälten/innen, Sozialpädagogen/innen, Berufschullehrern/innen sowie Ausbildern/innen ein interdisziplinäres und umsetzungsorientiertes Fortbildungsprogramm und baut darüber hinaus im Land Sachsen-Anhalt interprofessionelle Qualitätszirkel In Jugendrecht und Jugendhilfe auf. Dabei wird auch erprobt, welche Möglichkeiten in diesem Feld für Professionelle bestehen, interprofessionell, kooperativ und nah an den täglichen Arbeitsprozessen zu lernen.

Partner:

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (ZSM - Zentrum für Sozialweltforschung und Methodenentwicklung)
Ministerium der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt
Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e.V. (DVJJ)
Deutscher Richterbund e.V.

Projektleiter:

Prof. Dr. Michael Dick

Mitarbeit:

Katrin Nebauer; Daniela Zocholl; Mira Meinecke

Finanzierung:

ESF (Europ. Sozialfonds)