Forschung

 

Gestaltung von Assistenzsystemen für sicheres Handeln in komplexen Situationen in der Stahlindustrie

Dauer:

April 2017 - 2020

Inhalte:

Die zunehmende Vernetzung der Arbeitssysteme fördert die Leistungsfähigkeit der Stahlindustrie, erhöht aber gleichzeitig die psychische Beanspruchung der Beschäftigten. Die Beschäftigten in der Instandhaltung müssen in komplexen Arbeitssituationen eine Vielzahl aktueller Prozessdaten der Anlagen auswerten. Dabei ist das Erfahrungswissen der Spezialisten im Unternehmen und bei externen Dienstleistern für eine schnelle und sichere Bewältigung der Aufgabenstellung unverzichtbar. Für die Unterstützung der Beschäftigten sind Assistenzsysteme erforderlich, die das Expertenwissen im Arbeitsprozess unmittelbar zur Verfügung stellen und damit einen Beitrag zur Gestaltung sicherer Arbeit und zur Qualifizierung leisten.

Das Team von Michael Dick übernimmt dabei die Aufgabe, erfahrungsbasiertes Wissen aufzuspüren, zu erheben und als Grundlage für multimediale Assistenzsysteme aufzubereiten.

Mehr zum Thema finden Sie hier.

Partner:

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (ZSM - Zentrum für Sozialweltforschung und Methodenentwicklung)
Fraunhofer IFF in Magdeburg
Berufsforschungs- und Beratungsinstitut für interdisziplinäre Technikgestaltung (BIT e.V.)
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

sowie mittelständische Unternehmen der Stahlindustrie

Projektleiter:

Prof. Dr. Michael Dick

Mitarbeit:

Wilhelm Termath, Dipl.-Päd. und Mareike Gerhardt, M.A.

Förderer:

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Europäische Sozialfonds (ESF)